Meine ersten Tage in Tassie

Meine ersten Tage in Tasmanien

 

Ich stand auf, rief Ulf an (stellte fest, dass die Zeitverschiebung im Moment 8Stunden sind und nicht 10J), schrieb e-mails und Tom zeigte mir Fotos. Solche Dinge machte ich an meinem ersten Tag.
Tom ging mit mir durchs Viertel (Bellerive Bluff) und stellte mich verschiedenen Leuten vor. Jeder ist hier nett und offen! Nur die Haeuser sind seltsam. Total unordentlich.
Nachmittags ging ich noch mit Kate ein bisschen an den Strand.
Ich glaube im Moment ist alles sehr unkoordiniert hier, denn es wird gerade eine neue Kueche eingebaut und die Arbeiter tun nicht wirklich das, was sie tun sollten!
Ausserdem ist es sehr kalt hier. In meinem 2 zimmern + Bad habe ich nur eine Elektroheizung, was der Grund dafuer ist, dass ich abends oefters das elektrische Heizkissen benutze, um das Bett ein bisschen anzuwaermen. (mittlweile weiss ich, dass das standard hier ist.)
Spaeter dann ging ich mit Tom noch nach Hobart (bzw. 1. wir fuhren, 2. er ging in seine schule und bereitete noch etwas vor und ich gehe in die Stadt)
Ich ging zum Touristoffice...uninteressant...ich geh wieder raus und prompt spricht mich son typ an...ungefaehr so: uwoaannaaeeiiihaeeeveiiaeeidriiinkkk??
Natuerlich versteh ich kein Wort, tassie akzent und das nach grade mal 2tagen in Australien....nja nach ungefaehr 5x sorry,padden,i didn’t understand; verstand ich dann das er ein bier mit mir trinken wollte...aaeeeh neee danke!
Nja danach bin ich noch ein bisschn durch die City gestromert und dann bin ich wieder zurueck zu der schule gelatscht...
Am Abend waren wir noch in der Fishbar etwa 50meter von unserem Haus, direkt am Strand (nja auf der anderen Strassenseite^^).War echt lecker.
Am Freitagabend lernte ich dann Elisabeth kennen. Sie ist fuer 3Monate hier und wohnt bei den Nachbarn. Obwohl sie Franzoesin ist und wir theoretischerweise Franzoesisch sprechen koennten, sprechen wir Englisch, nur manchmal wenn wir ein wort auf Englisch nicht wissen, versuchen wirs auf Franzoesisch!
Da es schon 9uhr abends war und mein Jetlag mir mal wieder zu schaffen machte, ging ich dann nach Hause, aber wir verabredeten uns fuer Sonntag um in die stadt zu gehen.
Wir hatten beide was vor am Samstag. Sie ging mit ihrer Familie angeln und ich ging erst mit Tom auf den „beruehmten“ Salamanca Market und fuhr dann am Nachmittag mit Kate und Tom nach Spring Beach, zu ihrem wochenendhaus.
Auf dem Markt gab es eine Musikergruppe, die sich aus Suedamerikanern zusammensetzte..total schoene Musik,die macht einfach gluecklich^^
Nach Spring Beach fuhren wir etwa 1stunde (auf dem weg sahen wir ein Native Animal-Wombat) und als wir ankamen war ich doch ganz schoen ueberrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass es wirklich so schoen ist. Waehrend kate und Tom sich ein bisschen einrichteten, ging ich raus und fotographierte,filmte und guckteJ
Gegend Abend (in the evening) grillten Tom Wuerstchen – viel zu viele-, die wir mittags im Wursthaus (es heisst tatsaechlich so!) gekauft hatten.
Zu den Wuerstchen assen wir eine spezielle tasmanische Kartoffelsorte und Gemuese.
Es war wirklich sehr lustig, denn in dem Haus laden K&T alles das ab, was sie in Bellerive nicht mehr gebrauchen. D.h die Mirkowelle ist von Anno dazumal und es gibt kaum mal gleiches Geschirr:-D
Am Abend (in the night) spielten wir schwedish poker. Das hatten Katja und Familie (fuer jeden der sie nicht kennt, Katja ist meine Grosscousine und durch sie haben wir die Connection zu T&K bekommen!!)
Fuer das erste mal schlug ich mich gar nicht mal so schlecht.:-)
Am Sonntagmorgen gingen wir alle raus –an die Steilkueste. Ich weiss nicht genau, ob man das so nennen kann, aber ich habe eine Menge Fotos gemacht, so koennt ihr mir spaeter sagen, ob das ne Steilkueste is oder nich!
Tom ging zurueck noch bevor wir den Strand erreichten (Spring Beach), denn er hatte noch etwas fuer die Schule zu tun. Kate begleitete mich noch ueber den Strand zur naechsten Kueste und ging dann auch zurueck.
So hatte ich genug Zeit Fotos zu machen udn die Landschaft zu bewundern. (Es war 10Uhr und wir wollten um 12:30Uhr losfahren).
Ich war wirklich erstaunt, dass jeder der mit entgegen kam, mich gruesste und sogar manchmal ein Gespraech mit mir anfing!(das problem war nur, dass ich sie nicht verstehen konnte....)
Nach 1,5Std. ging ich wieder zurueck zum Haus. Wir fuhren wie geplant los und ich warf noch einen letzten Blick auf das fantastisch klare,tuerkise Wasser, bevor es wieder durch die Berge, Wiesen und Felder nach Hobart ging.
Es war wirklich erstaunlich, dass in spring Beach wunderbarstes Wetter war, schoen warm (fuern Winter) und als wir in Clarence ankamen, es verdammt kalt war!!
Nachmittags kam elisabeth und wir fuhren mit dem Bus in die Stadt. (Bronwyn, eine Lehrerin vom Rosny College –unsere Vertrauenslehrerin 9GA-Group Advisor)- brachte uns zur Bushaltestelleund bot uns an, uns am naechsten Morgen mit zur Schule zu nehmen.)
Zuerst schlenderten wir ein bisschen durch die Passgane, in denen sogar am Sonntag ein paar Geschaefte geoeffnet hatten (!!) und dann gingen wir zu Starbucks, um eine heisse Schokolade zu trinken und einen Muffin zu essen.
Im Vergleich zu Deutschland ist der tasmanische strabucks echt billig!
Elisabeth und ich verabredeten uns fuer Montagabend, um ins Schwimmbad zu gehen.

6.8.07 02:16

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen